Heiraten oder Hochzeit feiern in der COVID-19-Pandemie

Die letzten Wochen und sogar Monate verliefen wenig erfreulich, für alle und unter anderem für uns.

Viele Hochzeiten wurden abgesagt. Manchmal kündigte die Location den Vertrag, weil die Abstandsvorschrift nicht eingehalten werden konnte. Manchmal beschloss das Brautpaar die Hochzeit abzusagen und/ oder auf eine umbestimmte Zeit zu verschieben, weil die Location nur eine limitierte Anzahl der Gäste zuließ oder die Gäste von sich aus absagten, aber das Brautpaar nach wie vor eine große Hochzeit wünschte.

Das sind alles Gründe, die wir nicht beeinflussen können.

Für uns bedeutete es konkret, dass wir sehr viele Stunden für Kundenberatung und Kundenbetreuung (persönlich, per E-Mail und Telefon) erbrachten und keine Entschädigung für unsere Arbeitszeit erhielten.

Wir haben Verständnis für die Situation. Es ist für niemanden leicht, keine Transparenz zu haben und nichts planen zu können. Dennoch mussten wir bei aller unseren Kundenservice-Bereitschaft einsehen, dass wir unser Geschäftsmodell anpassen müssen.

Aus diesem Grund haben wir die folgenden, für uns tragbaren Möglichkeiten erarbeitet:

1) Für kleinere Hochzeitsfeiern: Potentielle Kunden können uns Bilder ihrer Wunschgestaltungen (z.B. Brautstrauß und Bräutigam-Anstecker) per E-Mail zusenden. Wir erstellen ein Angebot für ähnliche Artikel (soweit es saisonal möglich ist). Mit der Angebotsannahme und 100%-ger Vorauszahlung spätestens 5 Werktage vor dem Wunschtermin kommt ein Vertrag zustande.

2) Wenn Interessenten weitere persönliche Beratung (bzgl. der Blumenwahl, Brautstrauß-Gestaltung, Raumdekoration, Autoschmuck etc.) benötigen - zum Beispiel für die Hochzeitsplanung im Jahr 2021 oder 2022, ist es selbstverständlich unter der Berücksichtigung der behördlichen Einschränkungen möglich. Dafür gelten folgende Bedingungen:

a) Ohne Entgeltberechnung führen wir nur Beratungen, wenn es zwischen der Beratung und dem Wunschtag weniger als 14 Tage liegen. In diesem Fall ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass die Feier stattfinden kann. Mit dem Erstellen und der Annahme eines Angebots wird erste 50%-ge Zahlungsrate (wenn das Angebot Arbeiten vor Ort beinhaltet) bzw. 100%-ge Vorauszahlung (für kleinere Aufträge ohne Raumgestaltung vor Ort) fällig, die spätestens 5 Tage vor dem Wunschtermin zu begleichen ist.

b) Bei frühzeitigen Beratungen (d.h. mehr als 14 Tage vor dem Wunschtermin) berechnen wir eine Aufwandspauschale von 150,00EUR (keine MwSt.-Berechnung nach §19UstG), die 7 Tage vor dem Beratungstermin per Überweisung zu begleichen ist. Dieser Betrag gilt als erste Zahlungsrate und wird bei Zustandekommen des Vertrages angerechnet ("Guthaben"). Auch wenn die Vertragserfüllung verschoben werden soll (max. 24 Monate), bleibt das Guthaben bestehen. Bei Nichtzustandekommen des Vertrages behalten wir diesen Betrag als Entschädigung ein. Für das Weitere gelten die in a) Satz Nr. 3 aufgeführten Bedingungen.

Diese Änderung unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen gilt solange, bis die Transparenz und Planbarkeit wiederhergestellt ist.

Wir stehen Ihnen nach wie vor mit unserer uneingeschränkten Servicebereitschaft zur Verfügung.

Bleiben Sie gesund!

Herzlichst Ihr Viktoriana-Blumen-Team