Keine Blumen zum Valentinstag dieses Jahr (Corona-Update 2021)

Aufgrund der enorm gestiegenen Einkaufspreise und der bestehenden Preissensitivität auf der Kundenseite sehen wir uns derzeit (d.h. vom 05.02 bis zum 28.02.2021) nicht in der Lage, wirtschaftlich zu arbeiten. Zumindest was die frischen Blumen betrifft.

Die Einkaufspreise für frische Blumen explodieren regelrecht. Bereits im Herbst 2020 mussten wir leider feststellen, dass Preise für saisonale Blumen um +20/25% gegenüber 2019 gestiegen sind.

Im Januar 2021 ein neuer Schock: auch Preise für Frühjahrsblüher und auch andere Blumen sind um ca. +35% gestiegen. Die höchste Preissteigerung konnten wir bei Ranunkeln beobachteten mit +37,5% im Januar 2021 im Vergleich zum Januar 2020. Und das hört nicht auf. Es wird nur schlimmer!

Bereits jetzt ist es absehbar, dass die Einkaufspreise um den Valentinstag mehr als explodieren werden. Bereits jetzt sind Preissteigerungen nicht nur für rote Blumen, sondern für alle! Blumenarten um beinahe +100% oder sogar darüber zu beobachten. Das ist sehr ungewöhnlich, denn normalerweise gab es solche Preisschwankungen um den Valentinstag nur für Rosen beliebter Farben rot, rosa, pink.

Nach dem Valentinstag ist es üblicherweise so, dass die Blumenpreise zwar fallen, aber nie vollständig auf das ursprüngliche Niveau. Von Jahr zu Jahr lässt sich ein kleiner Preis-"Shift" nach oben beobachten, sozusagen eine Art "natürliche Inflation".

Leider mussten wir feststellen, dass kaum jemand das so offen den Kunden kommuniziert. Wir nehmen uns die Freiheit, dies für alle stellvertretend zu tun.

Alle Floristen halten die Fahne hoch und bis auf ein paar gelegentliche Kundenreaktionen: "Das ist aber wenig Blume für 20EUR", tun alle als wäre nichts passiert.

Es ist die höchste Zeit zum Laut-Herausschreien: "BLUMEN sind zum LUXUSGUT geworden!" Zumindest betreffend hochwertige Blumenarten und Blumensorten.

Lassen Sie uns bitte erklären wie es dazu kommt.

Fangen wir bei den Grundlagen der Volkswirtschaft an.

Es gibt das Angebot und es gibt die Nachfrage.

Die Nachfrage besteht nicht nur aus den nationalen Kunden, sondern umfasst mittlerweile das gesamte Europa samt Russland.Der Blumen-Hunger der Russen ist in den letzten Jahren enorm gewachsen. Die Blumen-Auktionen finden vornehmlich in Holland statt, wobei es natürlich auch kleinere regionale Auktionen mit einer beschränkten Blumenauswahl gibt.

Bevor die Blumen zu privaten Kunden gelangen, durchlaufen sie meistens eine bis zwei Zwischenhandelsstellen. Das sind Großhändler, die für die Floristik-Geschäfte auf den Auktionen einkaufen. Oder das sind auch die Supermärkte oder große Blumenketten (wie Blumen 2000 oder verschiedene Online-Anbieter), die eigenen Einkäufer losschicken. Sie alle bilden die Nachfrage-Seite ab, die natürlich von der Nachfrage der Endkunden (also der Privatverbraucher und Geschäftskunden in anderen Branchen) abhängt.

Die zentralen Auktionen werden von den Blumen-Produzenten beliefert. Die Blumen kommen so praktisch bei der zentralen Stelle an, wo sie nur kurz bis zum Verkauf und Abtransport zwischengelagert werden.

Im ersten Corona-Lockdown im März/April 2020 ist die Nachfrage praktisch zusammengebrochen, was dazu führte, dass enorme Mengen von Frischblumen und auch Gartenpflanzen direkt nach den Auktionen vernichtet werden mussten, um den Lagerplatz für die nachkommende Lieferungen von Frischblumen zu schaffen. Für Anbieter bedeutete es, dass ihre gehegten und gepflegten Blumen und Gartenpflanzen vernichtet wurden und sie einen Verlust erlitten haben.

Was tut eine unternehmerisch denkende Person, wenn sie merkt, dass sie nicht mehr gewinnbringend arbeiten kann. Alternative Nr. 1: Sie verlässt den Markt komplett. Alternative Nr. 2: Sie sucht andere Vertriebswege. Alternative Nr. 3: Sie verändert das Produktsortiment.

Zu der Alternative Nr. 1 fehlen uns für die Produzenten-Seite derzeit Informationen. Dazu zählen wir aber temporär uns selbst als Floristik-Dienstleister.

Die Alternativen 2 und 3 hängen zusammen. Als die Blumengeschäfte im Marz 2020 schließen mussten, platzierten viele Produzenten ihre Blumen und Gartenpflanzen direkt bei den Supermärkten, die ja offenbleiben durften. Sie veränderten dabei auch ihr Produktsortiment und bauten beispielsweise anstatt von hochwertigen Blumen etwas einfachere Sorten an, die auch beim schnellvorbeigehenden Kunden aufgrund ihres niedrigen Preises einen Anklang fanden. Manche Produzenten bauten Kräuter an, um diese wiederum bei den Supermärkten verkaufen zu können.

Für die Floristik-Branche bedeutete es, geringeres Angebot von hochwertigeren - teils sehr besonderen Blumenarten - zu höheren Preisen.

Zu der aktuellen Valentinstag-Situation müssen wir noch erklären, wie so eine Blumen-Auktion (im Fachjargon die sogenannte "Uhr") funktioniert.

Denken Sie bitte an "Ebay". Dort gehen Preise in den Auktionen nach oben. "Die Uhr" funktioniert nämlich in die ENTGEGENGESETZTE Richtung! D.h. Preise fallen dort mit jedem Augenblick. Die Blumen werden zu einem bestimmten Einstiegspreis angeboten. Findet sich kein Abnehmer, fällt der Preis. Findet sich immer noch kein Abnehmer, fällt der Preis weiter. Gibt es gar keine Nachfrage (so wie im März 2020), ist die Ware wertlos und wird vernichtet.

Die Abnehmer/Auktionsteilnehmer/Bietenden mit starken Nerven können natürlich warten, bis die Preise auf ein lukratives Niveau fallen. Das kann jedoch dazu führen, dass der Einkäufer komplett leer ausgeht, weil ein anderer Wettbewerber schneller war.

Gerade jetzt im Vorfeld zum Valentinstag haben viele Einkäufer Angst, dass sie ihren Kunden nichts anbieten können und steigen bereits auf einem sehr hohen Preisniveau ein. Das führt dazu, dass die Floristik-Geschäfte sehr hohe Einkaufspreise für Frischblumen haben, die im Idealfall an die Kunden weitergegeben werden sollen. Vor allem wenn ein Geschäft nicht nur mit der Umsatz-Zahl, sondern auch mit der Gewinn-Zahl glänzen möchte. Wobei das Glänzen in der Floristik-Branche sehr sehr schwierig ist und eher funktioniert, wenn man den Sprüh-Goldlack anwendet.

Manche Großeinkäufer legen bereits jetzt Vorräte von "Frisch"Blumen in ihren Kühlhäusern an. Was das für die End-Konsumenten bedeutet, können Sie sich bitte selbst ausmalen.

Unsere Hoffnung bleibt, dass manche Großeinkäufer aufgrund ihrer Preismacht bereits einige Zeit im Voraus die sogenannten Terminkontrakte abschlossen, in dem sie die großen Abnahmemengen zu vorbestimmten Preisen festlegten. Was jedoch nichts daran ändert, dass die Erzeuger ja keine unbegrenzten Anbauflächen haben und eventuell auch "vorschneiden" müssen.

Wir hoffen es aus einem Grund. Wir möchten es nicht, dass die Privatverbraucher den Glauben in den "Frisch"blumen und deren Haltbarkeit komplett verlieren. Denn je nach Blumenart sollte eine frische Blume (bis auf wenige Ausnahmen) mindestens 7 Tage frisch bleiben. Manche Blumenarten halten in der Vase bis zu 4 Wochen frisch.

Der durch die Supermärkte unterstützte Glauben an der 3-Tage-Haltbarkeit ist nicht die Normalität.


Mittelfristig wird es zu großen Bewegungen in der Floristik-Branche kommen. Einen schnellen Standard-Strauß für 20EUR wird ein Kunde vermutlich immer direkt im Supermarkt erhalten. Für individualisierte Kundenwünsche wird es leider keinen (preislichen) Freiraum mehr geben.

Manche Blumengeschäfte werden schießen (müssen).

Die Aufträge für die Trauerfloristik werden direkt von Bestattungsunternehmen ausgeführt, wo vielleicht manch eine entlassene Floristin eine Beschäftigung findet.

Die Hochzeitsfloristik wird wenigen stark spezialisierten Anbietern vorbehalten bleiben (so wie wir es sind), die nicht nur die Dekoration, sondern auch die gesamte Brautfloristik (Brautstrauß, Blumenkränze etc.) anbieten können. Für DIY-Brautpaare stehen die Online-Versender mit ihrem Blumenangebot zur Verfügung.


Wir ziehen die Bremse und nehmen für Februar keine Aufträge für Frischblumen an.

Warum für den gesamten Februar? Nun ja, leider werden die am Valentinstag nicht verkaufte Blumen auch eingelagert und nach und nach abverkauft. Es gibt keine Transparenz, wann die Blumen geschnitten wurden und so müssten wir mit dem Qualitätsrisiko leben.

Da wir seit dem Ausbruch der Covid19-Pandemie nicht mehr die gewerbliche Küche eines Restaurants nutzen können (und auch nicht wollen, um das Ansteckungsrisiko unserer Kunden auszuschließen), sind wir gerade dabei, eine eigene gewerbliche Küche einzurichten. Diese wird voraussichtlich im September 2021 fertig werden, so dass wir leider derzeit auch keine Abhilfe auf der "Süßwaren-Front" aus unserer eigenen Konditorei schaffen können.

Wir haben noch einige Bestände von Trockenblumen in Demeter-Qualität aus dem letzten Jahr, die wir zu Blumensträußen, Deko-Kränzen, Deko-Herzen verarbeitet haben. Kontaktieren Sie uns gern deshalb.

Wir freuen uns auf die neue Saison mit regionalen Frischblumen in der Bio-Qualität, die je nach Witterung im März/April mit Tulpen und Narzissen beginnen wird und in voller Fülle ab etwa Ende Mai.

Die Zwischenzeit nutzen wir für die anderen Projekte.


Und zuallerletzt: wir haben den größten Respekt vor unseren Floristik-Kollegen, die in dieser schwierigen Marktlage die Fahne hochhalten und wünschen allen gutes Gelingen und viel Erfolg!



Blumen und Blumensträuße zum Valentinstag

Rote Blumen sind ein Symbol der Liebe. Rote Rosen sind am Valentinstag besonders beliebt, denn sie haben eine sehr starke Aussagekraft und bedeuten die einzig wahre Liebe. Rosa und pink Rosen werden oft zu Beginn einer Beziehung bevorzugt.
Die Umfragen haben ergeben, dass nur 36% der Frauen sich einen Rosenstrauß zum Valentinstag wünschen. Dieser Wunsch wird sogar von 38% der Männer erfüllt. 24% der Frauen sind auch mit einer einzelnen Rose glücklich. Diesem Wunsch gehen 17% der Männer nach. Interessanterweise freuen sich 32% der Frauen über einen bunten Blumenstrauß zum Valentinstag. Und 39% der Männer verschenken einen Blumenstrauß aus bunten Blumen. Insgesamt kann man sagen, dass Männer einfach wunderbar sind und mehr Blumen verschenken als von ihnnen erwartet wird. ☺ ✿ Weiter so im Zeichen der Liebe! ❤

In Nidderau (Windecken, Heldenbergen, Ostheim, Eichen, Erbstadt), Bruchköbel, Karben, Altenstadt, Niddatal liefern wir gern Blumen und Blumensträuße zum Valentinstag aus.